Historisches

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                 

 

Erstmals urkundlich erwähnt wird der Stadtteil Plettenberg-Holthausen 1338 im Zusammenhang mit einem Lehnsvertrag des Grafen Gottfried IV.

Ab dem Jahr 1368 ist der Ort dem Kloster Oedingen zehntpflichtig. 

Die Kirche wird erstmals 1446 urkundlich erwähnt. Im Jahr 1486 besteht der Ort aus 12 Höfen. 1744 werden 14 Familien gezählt.

 

Wahrscheinlich wurde unsere Landeskirchliche Gemeinschaft Plettenberg-Holthausen im Jahr 1904 gegründet.

 

Unsere Gemeinschaft hat sich im Laufe der vergangenen Jahre von einer, die Kirchengemeinde ergänzenden Gemeinschaft, immer mehr zu einer eigenständigen Gemeinde innerhalb der ev. Landeskirche entwickelt.

 

Viele unserer Mitglieder gehören kirchenrechtlich zu verschiedenen ev. Kirchengemeinden. Einige kommen aus katholischem oder freikirchlichem Hintergrund. Überwiegend erleben die Mitglieder unsere Gemeinschaft als ihre eigentliche und einzige Gemeinde.

 

Damit verbunden sind die Erwartungen, dass an ihrem gemeindlichen Ort auch alle gemeindlichen Funktionen wahrgenommen werden.  

 

Seit 2010 ist unsere Gemeinde im neu erbauten Gemeindezentrum am Lehmweg 48b im Herzen von Plettenberg-Holthausen beheimatet.